Städte im Umkreis
AachenBielefeldBochumBonnBottropDortmundDuisburgDüsseldorfEssenGelsenkirchenHagen WestfalenHamm WestfalenHerneKölnKrefeldLeverkusenMönchengladbachMülheim An Der RuhrMünster WestfalenOberhausen RheinlandRemscheidSolingenWuppertal
Wissen Köln
Der RoncalliplatzDas Kölner KarnevalsmuseumDer EigelsteinRievkooche – die rheinische Art zu genießenDer KölnturmDer Büromarkt in KölnIn Köln heißt Bier KölschDie Vielfalt der Kölner WohnlagenRomanische Kirchen in KölnStadt Köln fördert MehrgenerationenwohnenDer 1. FC KölnKöln und die RömerDie Kölner HaieVon Gamescom bis Art CologneDie Universität zu KölnDie Karnevalshochburg KölnMedienstadt KölnWas Köln als Wohnort so attraktiv machtWeltkulturerbe Kölner DomIn Köln Wohngeld beantragen: Was ist zu beachten?Zweitwohnungssteuer in KölnKölns Trendviertel 2013Was Mieten und Kaufen in Köln kostetWohnungsmarkt KölnBarrierefrei wohnen in Köln
Das Kölner Karnevalsmuseum

“Kölle Alaaf” schallt es durch alle Räume im Karnevalsmuseum in Köln. Egal ob man sich die vielen Orden anschauen möchte oder die unzähligen Kölner Lieder vom Karneval. Für die “Jecken” wird alles geboten bis hin zu technischen Raffinessen wie Multimedia-Darbietungen.


Die Ursprünge vom Museum rund um den Kölner Karneval


Im Stadtteil Ehrenfeld gelegen, zeigt das Museum sehr viel Material aus der langjährigen Karnevalsgeschichte der Stadt Köln. Immerhin gibt es in der Domstadt mehr als 103 Karnevals-Gesellschaften und 60 Narrenvereine. Durch Spenden finanziert, öffnete das Museum im Juni 2005 seine Tore. Die Hallen umfassen eine Fläche von 1.400 Quadratmeter. Der Beginn und er aktuelle Kölner Karneval werden dort ausgestellt. Das Ausstellungsmaterial dafür lieferten die zahlreichen Vereine. So entstand diese historische Sammlung karnevalistischer Raritäten. Dieses Karnevalsmuseum ist das Größte seiner Art in Deutschland.


Zwei Bereiche beinhalten das Karnevalsmuseum


Der Hauptanteil im Karnevalsmuseum liegt im Bereich der Geschichte rund um den Karneval und seinen Stadtteilen. Schon in der Antike wurde das rheinische Fest zelebriert. Im Karnevalsmuseum befinden sich Gegenstände und Kostüme auch aus der Weimarer Republik und des Dritten Reiches. Wertvolle Schriftstücke sind hervorragend erhalten und in den Räumen vom Karnevalsmuseum präsentiert. Das wohl wertvollste Dokument ist das “Protokollbuch des Festordnenden Comitees”. Dieses stammt aus dem Jahr 1827. Der zweite Teil in der Museumshalle vom Karnevalsmuseum ist ein Erlebnisbereich. Dort sind Festwagen des Rosenmontagszuges zu sehen, als auch Kostümpuppen und Tragefiguren.


Die Öffnungszeiten im Karnevalsmuseum in Köln


In den vier Jahreszeiten ist das Karnevalsmuseum donnerstags von 10-20 Uhr, freitags von 10-17 Uhr, samstags und sonntags von 11 bis 17 Uhr zu besichtigen. In der fünften Jahreszeit – dem Karneval – und an Feiertagen ist geschlossen. Ab dem 08. Januar 2014 ist das Karnevalsmuseum wieder geöffnet. Zu erreichen ist das interessante Gebäude mit der S-Bahn-Linie 1. Es liegt gut sichtbar im Maarweg. Das ganze Karnevalsmuseum ist barrierefrei gestaltet. Auch befindet sich ein Aufzug für Rollstuhlfahrer für den Ausstellungstrakt im ersten Stock.


Narrenführung durch die närrischen Räumlichkeiten im Karnevalsmuseum


Verschiedene Arten von Führungen werden im Karnevalsmuseum angeboten. Neben den üblichen Gruppenführungen gibt es auch Rundgänge, die von einem kostümierten Experten durchgeführt wird. Dabei erfährt man alles über das Kölner Dreigestirn Prinz, Bauer und Jungfrau. Allerdings sind diese Veranstaltungen erst ab einer Personenzahl von 15 Personen möglich. Für die Jugend im Alter von 12 bis 16 Jahren wird die Führung beziehungsweise Rallye “för Pänz” und Jugendliche durch das Museum ausgeführt. Nimmt man sich im Karnevalsmuseum in Köln zwei Stunden Zeit, dann bekommt man auch Hintergrundinformationen über den berühmten Kölner Rosenmontagszug. Dieser Rundgang ist ein Kombi-Paket, der das Museum und die Wagenbauhallen beinhaltet.


Besonderheiten in den Ausstellungen vom Karnevalsmuseum


Der Gegensatz zum beliebten Narrentreiben gibt es die traditionelle “Stunksitzung”. Hiervon gibt es eine Kulisse zu sehen. Druckgrafiken aus dem 16. bis 18. Jahrhundert konnten angesammelt werden und machen die bedeutsame Vergangenheit des bunten Treibens auf den Straßen von Köln sicht- und erklärbar. Die Altstadt wurde am Ende der Ausstellung nachgebaut.


Wissen-ÜbersichtDer RoncalliplatzDas Kölner KarnevalsmuseumDer EigelsteinRievkooche – die rheinische Art zu genießenDer KölnturmDer Büromarkt in KölnIn Köln heißt Bier KölschDie Vielfalt der Kölner WohnlagenRomanische Kirchen in KölnStadt Köln fördert MehrgenerationenwohnenDer 1. FC KölnKöln und die RömerDie Kölner HaieVon Gamescom bis Art CologneDie Universität zu KölnDie Karnevalshochburg KölnMedienstadt KölnWas Köln als Wohnort so attraktiv machtWeltkulturerbe Kölner DomIn Köln Wohngeld beantragen: Was ist zu beachten?Zweitwohnungssteuer in KölnKölns Trendviertel 2013Was Mieten und Kaufen in Köln kostetWohnungsmarkt KölnBarrierefrei wohnen in Köln
Umkreissuche
Baiersbronn (14) • Weinheim (47) • Fürstenfeldbruck (17) • Gröbenzell (29) • Burgau (15) • Planegg (12) • Dietzenbach (13) • Butzbach (12) • Wolfenbüttel (13) • Bocholt (8) • Wassenberg (6) • Höxter (11) • Bad Salzuflen (45) • Gladbeck (7) • Dinslaken (19) • Eitorf (10) • Königswinter (15) • Osthofen (8) • Nierstein (11) • Pinneberg (7)